Links und rechts vom Eggenbach

Heute scheint die Sonne und es weht ein kalter, bissiger Nordwind. Kleine Weiler liegen am Weg, Siggenhaus mit der Biogasanlage, Hochburg, da steht ein Haus mit von Bäumen zugewachsenen Fenstern, Maierhof mit den Hühnern, Luppmanns, der hochmoderne Pferdehof mit den automatischen Pferdetüren, Lerchensang (ein schöner Name), Ettenlehen, mit dem Taubenhaus. Das GPS weist uns einen Weg, aber über den Eggenbach führt statt einer Brücke eine Furth, die für unsere Schuhe zu tief ist. Als Ersatz bietet sich hier eine kleine sonnige und windarme Lichtung zur Brotzeit. Der Bach rauscht und die Vögel zwitschern. Die ersten Frühlingsblüten haben sich geöffnet und an Busch und Baum sprießen die Knospen.

Die Gletscher haben sich vor 10.000 Jahren aufgelöst und es blieben diese sanften Hügel zurück. Es gibt nichts Mächtiges und Gewaltiges in dieser Landschaft, aber Großartiges in kleinerem Format. So recht für eine gemütliche nahe Wanderung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s